AMERIGO

amerigoueberschrift

amerigo

VERLAG : daVinci Games

JAHR : 2008 

SPIELER : 2-4 

ALTER : ab 10 Jahren

DAUER : ca. 30-45 Min.

AUTOR : Din Li

SPIELBESCHREIBUNG

Wir sind Kapitäne auf Entdeckungs- und Handelsschiffen (a la Amerigo Vespucci), die in weit enfernte Länder reisen, um wertvolle Waren zu finden und sie auf den heimatlichen Märkten für teures Geld zu verkaufen. Allerdings bestimmen auch hier Angebot und Nachfrage den Preis. Die Karten des Spiels haben eine Dreifachfunktion. Auf der Vorderseite zeigen sie die Warenarten die transportiert werden und die Entfernung auf hoher See (1-3 Steuerräder), die mit einer Karte zurückgelegt werden kann. Auf der Rückseite zeigen die Karten jeweils eine Dublone (Währung im Spiel).

Zu Spielbeginn haben wir 4 bzw. 5 Handkarten, mit deren Hilfe wir in fremde Länder fahren. Je weiter unsere Reisestrecke geht, desto höher ist die Belohnung, die wir bekommen, wenn wir wieder zurückkommen (bis zu 3 Dublonen). Zusätzlich bekommt man, wenn man in seinem Heimathafen wieder ankommt und aktuell die längste Strecke gefahren ist, eine zusätzliche Dublone. Für die Länge der Reisestrecke ist allerdings nur die Hinfahrt entscheidend. Pro Runde kann immer nur eine Karte zur Fahrt ausgelegt werden.

Ist man in einem fernen Land angekommen, bekommt man Warenkarten vom Nachziehstapel in doppelter Höhe der Reisestrecke auf die Hand (max.12 Karten). Anschließend beginnt die Rückfahrt, für die wir nur noch halb so viele Steurräder benötigen, wie auf der Hinfahrt (die Reiseroute ist mittlerweile bekannt). Zu Hause wieder angekommen, können wir diejenigen Karten, die wir für die Reise nicht benötigt haben, auf dem Markt anbieten. Ein Verkauf der Waren ist allerdings nur möglich, wenn alle 5 Warensorten, die im Spiel sind, gerade auf dem Markt angeboten werden (Auslagen aller Spieler entscheidend). Sollte dies nicht der Fall sein, bleibt nichts anderes übrig, als wieder in See zu stechen. Man sollte aber vermeiden, dass man durch seine Auslage allzu große Vorlagen für die anderen Spieler macht, die vielleicht jetzt gerade zurückkommen und durch das Auslegen weniger Karten verkaufen können. Die Wertigkeit der Waren ist unterschiedlich und verändert sich ständig. Die Warensorte, die aktuell am seltensten auf dem Markt vorhanden ist, kann 1:1 in Dublonen getauscht werden. Die häufigste Warensorte 2:1 und alle anderen 3:1. Oft ist es so, dass ausgerechnet die Karte, die man zum Auslegen auf dem Markt benötigen würde, auch die ist, mit der man am weitesten fahren kann. Ständig muss man sich entscheiden, ob man lieber lange Strecken fährt, um viele Warenkarten zu bekommen, oder lieber kürzere Strecken, um häufger am Markt agieren zu können. Das Spiel endet, wenn der Nachziehstapel zum zweiten Mal aufgebraucht wurde. Sollte es passieren, dass während der zweiten Nutzung des Nachziehstapels alle Spieler zu Hause sind, endet das Spiel vorzeitig (was als taktisches Element durchaus durch den Führenden zu nutzen versucht wird).

Die Spielanleitung ist komplett in englisch, allerdings kann die deutsche Regel auf der Homepage von daVinci runtergeladen werden. Die Karten sind durch die Bilder selbsterklärend bzw. ohne Text.

amerigospielablauf

BEWERTUNG ZU ZWEIT

Es handelt sich um ein kartenbasiertes Handelsspiel mit pfiffigem Mechanismus. Man muss ständig darauf achten, was der Gegner macht, um zum richtigen Zeitpunkt die Punkte zu holen. Das Kartenmaterial ist ansprechend und von professioneller Qualität. Nach den „Hängenden Gärten“ ist dem Autor Din Li auch hier ein kurzweiliges Spiel gelungen.

Pöppelbewertung 4

4 von 6 möglichen Pöppeln

GD Star Rating
loading...
AMERIGO, 6.0 out of 6 based on 1 rating
FacebookTwitterGoogle+

One thought on “AMERIGO

  1. Hi, hast du eventuell Lust, das Spiel zu verkaufen oder zu vertauschen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*